Die Chorgemeinschaft Liebfrauen: Singen, feiern, reisen

Rheingau-Reise

Nach einem ausgefüllten ersten Halbjahr mit mehreren Gottesdienst-Mitgestaltungen und vor allem mit dem Höhepunkt der Orgelsegnung und der sich anschließenden Durchführung der Kulinarischen Orgelnacht und der Orgelfestwoche, begab sich die Chorgemeinschaft Liebfrauen nach einer dreijährigen Pause wieder mal auf Reisen.

Unweit der berühmten Drosselgasse in Rüdesheim hatte sie ihr Quartier bezogen, um von dort aus den Rheingau zu erkunden.
Die Hinfahrt führte zunächst nach Bonn. Im Haus der Geschichte auf der Bonner Museumsmeile konnten die Reisende einen guten Einblick in die jüngere deutsche Geschichte nehmen, die im Haus von 1945 bis heute sehr informativ und spannend präsentiert wird.

Haus der Geschichte

Als zweites Frühstück und als Stärkung für die Weiterfahrt hatten fleißige Helfer einen deftigen Snack mit den begleitenden Getränken vorbereitet. Allen hat es sehr gut gemundet und fröhlich wurde die Reise fortgesetzt. Der Busfahrer hatte so geplant, dass es immer den Rhein entlang ging. Schon ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Tage. In Rüdesheim gab es zur Begrüßung dann das „Nationalgetränk“ – Rüdesheimer Kaffee.
Am Morgen des zweiten Tages wartete die MS Ehrenfels am Rheinanleger, um uns bei strahlendem Sonnenschein durch das UNESCO Welterbe „Oberes Mittelrheintal“ zu schippern. Vorbei an zahllosen Burgen und netten Weinorten endete die Tour in St. Goar mit bestem Blick auf Deutschlands romantischstem Felsen, der Loreley. Für eine Chorgemeinschaft selbstverständlich wurden auch einige Rheinlieder gesungen. Der Nachmittag hielt dann noch den Besuch im Orgelmuseum Windesheim und einen Rundgang durch Kreuznach bereit. Der Abend klang aus mit einer Weinprobe.
Unter der Leitung des sehr guten Reiseführers Manfred Rose ging es am nächsten Morgen zunächst zum Niederwalddenkmal,

SONY DSC

dann zum Schloss Johannisberg und ins Kloster Eberbach. Für den Nachmittag stand der Besuch der Stadt Mainz u.a. mit dem Besuch der Kirche St. Stephan mit ihren Chagall-Fenstern und dem Dom auf dem Programm. Trotz des durchaus strammen Programms war der gemütliche Abend im Hotel in Rüdesheim ein äußerst lustiger, kurzweiliger und wie sollte es im Rheingau anders sein auch weinseliger Tagesausklang. Dem Organisationsteam und den Akteuren gebührt dafür ganz herzlicher Dank.
Die Rückfahrt führte über Limburg. Nach einem Stadtrundgang vorbei an allen alten und neuen architektonischen Highlights traf sich die Chorgemeinschaft im hohen Dom und hatte dort Gelegenheit vor dem Hochaltar einen kurzen Auftritt zu haben. Unter Leitung von Pfarrer Oliver Paschke wurde das „Laudate Omnes Gentes“ Und das „Halleluja“ aus Taizé gesungen.

Dom zu Limburg

Allen an Vorbereitung und Durchführung der Reise einen ganz herzlichen Dank! Sie hat großen Spaß gemacht, den Gemeinschaftssinn wieder gefördert und die Chormitglieder gestärkt für die anstehenden musikalischen Herausforderungen.

Dazu gehören am 30. Oktober, 10:30 in der Liebfrauenkirche die Mitgestaltung des Patronatsfestes, am 13. November, 17:00 die geistliche Abendmusik in der Liebfrauenkirche mit Chor und Streichern mit Werken von Mendelssohn Bartholdy und Buxtehude sowie die Mitgestaltung des Gottesdienstes am 26. November, 17:30 in St. Petrus Canisius anlässlich des Cäcilienfestes. Weitere Mitgestaltungen sind jeweils um 10:30 in der Liebfrauenkirche am 4. Dezember – 2. Adventssonntag – und am 25. Dezember – 1. Weihnachsttag. Für das kommende Jahr ist für den 25. März in der Liebfrauenkirche wieder ein Stadtteilkonzert vorgesehen, weitere Termine sind in der Planung.
Die Chorgemeinschaft Liebfrauen freut sich über Jede und Jeden, die Spaß am Singen haben und sich darauf einlassen jeden Donnerstag um 20:00 Uhr zur Probe in den Pfarrsaal Liebfrauen zu kommen. Wie sie am obigen Bericht sehen, kommt neben der Probenarbeit auch die Freude bei uns nicht zu kurz. Herzlich Willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.