Tag 7: Sarria – Portomarin

Mit dem allmorgigen Ritual um 5.00 Uhr in der Frühe ging es los. Sachen packen, Zelte abbauen, Steh-Frühstück und Proviant bereitstellen. Danach ging es durch die Altstadt von Sarria nach Portomarin. Die Strecke zeigte die ganze Schönheit Galiziens – aber auch das typisch wechselhafte Wetter. Ein Highlight war natürlich der Grenzstein zu den letzten 100 km bis zum Ziel des Camino: Santiago de Compostela mit dem Grab des Heiligen Jakobus, einer der Freunde Jesu.

Aufstieg zur Altstadt von Sarria

Die Frühstücksdecke der Pilger
Sarria im Morgenlicht
Der Wegstein – ab hier sind es noch genau 100 km bis Santiago de Compostela
Portomarin – die Etappe des Tages ist geschafft
Treppenaufgang Puente nuovo in Portomarin
Rathaus unter Wolken

 

 

Ein Gedanke zu „Tag 7: Sarria – Portomarin“

  1. Das Glück muss entlang der Straße gefunden werden, nicht am Ende des Weges

    David Dunn, amerikanischer Anwalt und Politiker (1811-1894)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.