die woche | 20.10. – 28.10.2018

Samstag – 20. Oktober
14.30 Uhr St. Barbara: Taufe von Moritz Nowak (Okafor/Pieper)
15.00 Uhr Liebfrauen: Trauung des Paares Rebekka König und Martin Hill (Paschke)
16.00 Uhr Altenheim St. Johannes: Wortgottesdienst
17.30 Uhr St. Petrus Canisius: Eucharistiefeier (Paschke)
18.00 Uhr St. Barbara: Eucharistiefeier (Okafor)

Sonntag – 21. Oktober
8.30 Uhr Liebfrauen: Eucharistiefeier (Paschke)
9.00 Uhr Heilig Geist: Eucharistiefeier (Okafor)
10.30 Uhr St. Johannes: Eucharistiefeier und Kleinkinderwortgottesdienst (Okafor)
10.30 Uhr Liebfrauen: Eucharistiefeier (Paschke)
12.00 Uhr Liebfrauen: Taufe Charlotte Stöver, Henri Jelinski, Charlotte Althoff (Paschke)
18.00 Uhr Heilig Geist: Rosenkranzandacht
Die Kollekte ist für unsere Pfarrei/Kirchorte bestimmt.

Montag – 22. Oktober – Hl. Johannes Paul II.
10.30 Uhr Altenheim St. Johannes: Eucharistiefeier (Okafor)

Dienstag – 23. Oktober
8.00 Uhr Liebfrauen: Eucharistiefeier mit Laudes (Paschke)
18.00 Uhr St. Barbara: Rosenkranzandacht und Eucharistiefeier (Okafor) 

Mittwoch – 24. Oktober
9.00 Uhr St. Petrus Canisius: Rosenkranzandacht und Eucharistiefeier (Paschke)

Donnerstag – 25. Oktober
18.00 Uhr St. Johannes: Rosenkranzandacht und Eucharistiefeier (Okafor)

Freitag – 26. Oktober
8.00 Uhr Heilig Geist: Eucharistiefeier (Okafor)
9.00 Uhr St. Barbara: Wortgottesdienst des Familienzentrums St. Barbara (Pieper)
9.00 Uhr Liebfrauen: Rosenkranzandacht und Eucharistiefeier (Paschke)

Samstag – 27. Oktober
16.00 Uhr Altenheim St. Johannes: Wortgottesdienst
17.30 Uhr St. Petrus Canisius: Eucharistiefeier (Okafor)
18.00 Uhr St. Barbara: Eucharistiefeier (Paschke)

ENDE DER SOMMERZEIT!

Sonntag – 28. Oktober
8.30 Uhr Liebfrauen: Eucharistiefeier (Paschke)
9.00 Uhr Heilig Geist: Eucharistiefeier (Okafor)
10.30 Uhr St. Johannes: Eucharistiefeier(Okafor)
10.30 Uhr Liebfrauen: Eucharistiefeier und Kleinkinderwortgottesdienst (Paschke)
18.00 Uhr Heilig Geist: Rosenkranzandacht
Die Kollekte ist für den Weltmissionssonntag bestimmt.

Für die Pfarrei

Pfarrverwaltung: Büroöffnungszeiten in den Herbstferien (15. – 26. Oktober)
Pfarrbüro Liebfrauen:
Montag: 11.00 – 12.00 Uhr
Dienstag: 8.30 – 12.00 Uhr
Freitag: 8.30 – 12.00 Uhr
Büro St. Johannes
Donnerstag: 14.30 – 17.30 Uhr
Büro St. Barbara:
Das Büro am Kirchort St. Barbara ist vom 15. bis zum 26. Oktober geschlossen.
Auf dem Anrufbeantworter des Pfarrbüros Liebfrauen können Sie unter 9494-0 an allen Tagen eine Nachricht hinterlassen, die dann zeitnah bearbeitet wird.

Treffpunkt auf dem Ostfriedhof
Mitarbeiterinnen der Caritas von Liebfrauen laden Sie zum Treffpunkt auf dem Ostfriedhof ein. Schauen Sie an einem der angegebenen Termine vorbei und kommen Sie ins Gespräch mit den Ehrenamtlichen oder auch anderen Friedhofsbesuchern bei einer Tasse Kaffee oder Tee.
Termin: Samstag,   27. Oktober 2018: 10:00 – 12:00 Uhr

Aufruf der deutschen Bischöfe zum Weltmissionssonntag 2018
Liebe Schwestern und Brüder,
„Gott ist uns Zuflucht und Stärke“ (Ps 46). So lautet das Leitwort der diesjährigen Aktion der Missio-Werke. Das Bekenntnis aus dem Alten Testament ist eine Kraftquelle für Christen weltweit, besonders in Ländern, in denen die Kirche bedrängt wird. Das gilt auch für Äthiopien. Das Land ist einer der ärmsten Staaten der Welt, zugleich aber Aufnahmeland für Flüchtlinge aus ganz Ostafrika. Die kleine katholische Kirche in Äthiopien engagiert sich für die entwurzelten Menschen und eröffnet ihnen neue Lebensperspektiven. Sie antwortet aber auch auf die allgemeine Verunsicherung, von der vor allem Jugendliche betroffen sind. Sie werden zwischen Tradition und Moderne zerrissen. In dieser Situation macht das Zeugnis der Kirche in Äthiopien beispielhaft deutlich, wie der Glaube den Menschen Heimat gibt.
Im Monat der Weltmission und vor allem am Sonntag der Weltmission, 28. Oktober, stellen die Missio-Werke die Arbeit der Kirche in Äthiopien in den Mittelpunkt. Zugleich erinnern sie daran, dass wir alle gerufen sind, missionarisch Kirche zu sein und den Glauben an Jesus Christus auf der ganzen Welt zu bezeugen. Mit der Kirche in allen Kontinenten sind wir in diesem Ziel und in dieser Aufgabe verbunden. Sichtbarer Ausdruck dieser Solidarität ist die Kollekte, deren Ertrag den ärmsten Ortskirchen zu Gute kommt.
Liebe Schwestern und Brüder, bitte setzen Sie am Sonntag der Weltmission in Zeichen der Verbundenheit und Solidarität. Wir bitten Sie um Ihr Gebet und um eine großzügige Spende bei der Kollekte für die Päpstlichen Missionswerke Missio.
Für das Bistum Münster † Dr. Felix Genn, Bischof von Münster

Gedenken der Verstorbenen zu Allerseelen
In den Novembertagen gedenken wir in besonderer Weise unserer Verstorbenen.
Wir tun dies in einer Zeit, in der wir den Übergang vom Licht zum Dunkel am stärksten wahrnehmen. Wir erinnern uns in diesen Tagen aber auch daran, wie zerbrechlich, vergänglich und im Letzten nicht verfügbar unser Leben ist. Der Tod stellt viele Fragen, denn mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen, wie schon die Mönche im Mittelalter in ihrem Nachtgebet sangen.
Wir leben in Nachbarschaft mit dem Tod. Oder mit den Worten der Bibel (Psalm 90,12) ausgedrückt: ‚Herr, lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.‘
Die Realität des Todes gehört zur Realität des Lebens und geht durch alle Altersstufen hindurch.
Im Laufe dieses Jahres wurden viele Menschen unserer Pfarrei davon berührt und haben von einem ihnen nahestehenden Menschen Abschied nehmen müssen.
Wie können wir mit unseren Verstorbenen weiterhin verbunden sein und Gemeinschaft haben? Unser Glaube eröffnet uns hierzu eine Perspektive: Die Auferstehung ist unser Glaube, das Wiedersehen ist unsere Hoffnung und das Gedenken ist Ausdruck unserer Liebe.
Zu diesem Gedenken und zur Mitfeier der Eucharistie laden wir alle Angehörigen und die Pfarreiangehörigen am Vorabend des Allerseelentag (1. November) um 17.30 Uhr in die St. Petrus-Canisius-Kirche ganz herzlich ein. In diesem besonders gestalteten Gottesdienst werden wir die Verstorbenen des letzten Jahres (von November 2017 bis Ende Oktober 2018) namentlich nennen, für jeden eine Kerzen leuchten lassen und in unser Fürbittgebet aufnehmen. Ferner können die Angehörigen das kleine Gedenkkreuz mit dem Namen und den Daten ihres Verstorbenen, das seit dem Beerdigungstag in der St. Petrus-Canisius-Kirche aufgehängt ist, zur Erinnerung mit nach Hause nehmen.
Es ist ein schönes Zeichen der Anteilnahme, wenn wir als Pfarrei mit den Angehörigen der Verstorbenen zusammen unseren Glauben feiern.
Am Nachmittag des Allerheiligentages findet auch um 15.00 Uhr eine Andacht auf dem Friedhof in Suderwich mit Gräbersegnung statt. Die Angehörigen der Verstorbenen, die auf dem Suderwicher Friedhof beerdigt sind, sind natürlich nach der Segnung der Gräber zur Eucharistiefeier mit dem Totengedenken in die St. Petrus Canisius Kirche eingeladen.

Martini-Markt meets Afrika…
Ungeahnt weite Kreise zieht der traditionelle Suderwicher Martini-Markt im Bereich des St. Johannes-Pfarrheims: Dort lädt der Kabangwe-Kreis ins Café zugunsten der Partnergemeinde St. Mary in Sambia ein. Am Samstag, 10. November von 14.30 Uhr- 17.30 Uhr und am Sonntag, 11. November von 11.30 Uhr – 17.00 Uhr sind alle bei Kaffee und Kuchen herzlich zu Gesprächen, zum Ausruhen und Aufwärmen willkommen. Ebenso ist es möglich, sich eingehender über unsere Gemeindepartnerschaft zu informieren.
Kuchenspenden sind sehr willkommen: Bitte melden Sie sich in einem der Pfarrbüros oder bei Pastoralreferentin Judith Pieper, Tel. 4078797 oder pieper-j@bistum-muenster.de
Auch ist die St.-Johannes-Kirche während des Martini-Marktes zur Besichtigung und Besinnung geöffnet und lädt ein, neu erkundet und entdeckt zu werden. Als Abschluss des Tages der offenen Kirche wird es um 17.00 Uhr eine kirchenmusikalische Andacht mit besinnlichen Texten und Musik geben. Inhaltlich und musikalisch wird sie gestaltet vom Chor Querbet.

Information zur Kirchenvorstandswahl am 17./18. November 2018
Die Wahlen zum Kirchenvorstand sind ein wichtiges Geschehen im Leben unserer Pfarrei Liebfrauen, denn dem Kirchenvorstand obliegt die Aufgabe, das Vermögen unserer Pfarrei zu verwalten und die Pfarrei gesetzlich zu vertreten.
– Durch Aushänge an allen Kirchorten ist die Vorschlagsliste mit den Kandidatinnen und Kandidaten veröffentlicht.
– Die Vorschlagsliste ist auf Antrag von wahlberechtigten Gemeindemitgliedern zu ergänzen. Der Ergänzungsvorschlag ist gültig, wenn er von mindestens 20 Wahlberechtigten mit Vor-, Zunamen und Anschrift unterzeichnet und mit der Erklärung, dass die Vorgeschlagenen zur Annahme einer etwaigen Wahl bereit wären, bis drei Wochen vor dem Wahltermin (27./28. Oktober) beim Wahlausschuss (Pfarrer Oliver Paschke, Liebfrauenstr. 1, 45665 Recklinghausen) eingereicht ist. Der Wahlausschuss wird dann die Ergänzungsvorschläge prüfen.
– Die Wählerliste ist vom 14. bis 21. Oktober im Pfarrbüro Liebfrauen zu den Öffnungszeiten zur Einsichtnahme ausgelegt.
Bitte gehen Sie zur Wahl: Gestalten Sie Pfarrei mit und danken Sie mit einer guten Wahlbeteiligung auch den Frauen und Männer, die sich zur Wahl stellen und in gerade nicht angenehmen Zeiten Kirche gestalten möchten. Auf Antrag ist natürlich auch die Briefwahl möglich. Infos zum Wahlprocedere folgen!

Kirchenmusik
Festliches Chorkonzert in der Liebfrauenkirche
Chorgemeinschaft Liebfrauen bringt ein selten aufgeführtes Oratorium zu Gehör.
Am Samstag, 24. November 2018 um 19:30 Uhr führt die Chorgemeinschaft Liebfrauen Louis Spohrs Oratorium „Die letzten Dinge“ in der Liebfrauenkirche auf. Mitwirkendende sind Eva-Maria Falk (Sopran), Antje von Adingen (Alt), James Park (Tenor), Enno Kinast (Bass) sowie Mitglieder der Neuen Philharmonie Westfalen unter Leitung von Kantor Markus Hrabal.
Der am 5. April 1784 in Braunschweig geborene Louis Spohr war seit 1822 in Kassel als Hofkapellmeister des Kurfürsten Wilhelm II. von Hessen angestellt, wo er weit über seine dienstlichen Verpflichtungen hinaus tätig wurde. Im Jahre seines Amtsantritts gründete er den Cäcilienverein, mit dem er die großen Werke der Chorliteratur aufführte. Wie zuvor gab er, der bedeutendste Violinvirtuose neben Paganini, Konzerte und unterrichtete eine große Schülerschar. Spohr war bereits zu Lebzeiten eine Berühmtheit und galt ab Mitte der 1840er Jahre als der bedeutendste lebende deutsche Komponist.
Im Gesamtwerk Louis Spohrs nimmt die geistliche Musik einen zahlenmäßig geringen Anteil ein, was nicht verwundern kann, wenn man Spohrs Bedeutung als herausragenden Instrumentalisten in die Betrachtung einbezieht.
Das jetzt in der Liebfrauenkirche zur Aufführung kommende Oratorium entstand in den Jahren 1825 bis 1826. Das Libretto stammt von Friedrich Rochlitz, den Spohr 1804 in Leipzig kennengelernt hatte.
Mit „Die letzten Dinge“, dem zweiten von seinen vier Oratorien, steht Spohr in einer Linie zwischen Händel, Haydn und Mendelssohn. In gelungener Verbindung von dramatischen und lyrischen Momenten entfaltet er sowohl die bedrohlichen als auch die versöhnlichen Seiten der Apokalypse. Geschickt verlagert das Textbuch von Friedrich Rochlitz dabei die dramatische Zuspitzung in den Anfang des zweiten Teils.
Zugrunde liegen die theologisch bedeutsamsten Teile der neutestamentlichen Offenbarung des Johannes, dessen Todes- und Ewigkeitsvisionen Spohr in eindringlicher Weise zu musikalischer Geltung bringt. Das Werk stellt eine wichtige Bereicherung der oratorischen Literatur insbesondere zum Ende des Kirchenjahres dar; es besticht durch meisterhafte Instrumentationstechnik, überlegen eingesetzte Chromatik, groß angelegte Solo-Rezitative und eingängige Chorpartien voller inniger Empfindsamkeit einerseits und aufwühlender Dramatik andererseits.
Die Uraufführung „der Letzten Dinge“ erfolgte am Karfreitag (24. März 1826) in der Kasseler Lutherischen Kirche. Über 200 Mitwirkende waren beteiligt. Dass die Aufführung ein großer Erfolg wurde, lag vor allem an der Qualität der Musik.
Karten gibt es zum Preis von 15 € (ermäßigt 10 €) im Pfarrbüro Liebfrauen, bei den Chormitgliedern und an der Abendkasse.
Das Konzert ist eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Institut für Kulturarbeit der Stadt Recklinghausen.

Einladung zum Besuch der Ausstellung über Heinrich Bone in der Gymnasialkirche
„Großer Gott, wir loben Dich“ – eines der bekanntesten Kirchenlieder kennen wir in der Text- und Melodiefassung von Heinrich Bone. Es ist nicht das einzige Lied, das bis heute im „Gotteslob“ von ihm vertreten ist. Heinrich Bone war bereits im 19. Jahrhundert der Vorläufer für eine gemeinsame Kirchenliedsammlung. Und er war mehr: Engagierter Pädagoge, Publizist zahlreicher Bücher, Gelehrter, überzeugter Katholik und Recklinghäuser! Denn hier absolvierte er 1831 sein Abitur und leitete das Gymnasium Petrinum 1856-1859. Zum 125. Todestag haben Recklinghäuser Autoren ein Buch herausgebracht und eine großartige Ausstellung organisiert: Die Gymnasialkirche lädt während „Recklinghausen leuchtet“ täglich 18-22 Uhr zur Besichtigung ein.

Kolpingfamilie Suderwich
Was wäre, wenn….“: Gesprächsrunde über unsere Kirche am Dienstag, 6. und 13.11.: Wie beim Themenabend zum Lutherjahr 2017 werden wir in lockerer Gesprächsrunde unsere Erfahrungen und Hoffnungen mit unserer Kirche zur Sprache bringen. (Da wir hoffen, dass sich daraus ein Impuls für uns als Kolpingschwestern und -brüder ergibt, der auch unsere Kirche vor Ort verändert, bieten wir ein Nachtreffen zur Ideensammlung am 13.11. an.) Herzliche Einladung an alle Interessierten.
Stadtführung und Brauereibesichtigung am 16.11. um 18.00 Uhr: Die Tour führt durch die Innenstadt und beginnt bei Boente. Dauer ca. 1,5 Stunden. An unseren fünf Stadttoren werden wir mit kleinen, flüssigen Boente-Spezialitäten versorgt. Danach kehren wir bei Boente ein und besichtigen den Braukeller. Anschließend beginnt der gemütliche Teil. Serviert wird Boente´s Brauteller mit einem Schlückchen von dem Bier, das man als Lieblingssorte ausgewählt hat. Anmeldungen bitte an Oliver Krummel, Tel. 892095, bis zum 10.11.2018. Preis: 19,90 €. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 25 Personen begrenzt.
Plattbodenbootfahrt in Holland 2019: Für nächstes Jahr planen wir eine Plattbodenschifffahrt. Habt Ihr dazu Lust? Sie wird entweder in einer Woche der Herbstferien oder über das verlängerte Pfingst-Wochenende stattfinden. Ist das etwas für Euch? Die Fahrt ist für alle mobilen Altersklassen gedacht und geeignet! Anmeldungen nimmt Jens Keinhörster entgegen.

Kirchort St. Barbara

Eine Welt Verkauf: Am Samstag, 20. Oktober werden nach der Eucharistiefeier Eine-Welt-Waren zum Kauf angeboten.

Kirchortsausschuss „rund um St. Barbara“: Der Kirchortsausschuss „rund um St. Barbara“ trifft sich am 23. Oktober um 17.00 Uhr im Pfarrheim St. Barbara.

Elisabethkaffee: Am Dienstag, 20. November findet um 15.00 Uhr der diesjährige Elisabethkaffee statt. Karten zum Preis von 6€ sind bei den Bezirkshelferinnen zu erhalten. Wir wünschen allen Frauen einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim. Aufgrund dieses Nachmittages entfällt die Eucharistiefeier um 18.00 Uhr in der Kapelle.

Kirchort Heilig Geist

Eine-Welt-Waren: Am Sonntag werden nach dem Gottesdienst wieder Eine-Welt-Waren in der Kirche zum Kauf angeboten.

KAB Hl. Geist: Die Mitglieder der KAB treffen sich am Sonntag um 10.00 Uhr zum Thema „Kapitel aus der Stadtgeschichte 1914-1933“ im Dorfhaus Essel. Die Teilnehmenden setzen sich mit der Stadtgeschichte Recklinghausens in der Zeit des 1. Weltkrieges und der Weimarer Republik auseinander.

kfd – Heilig-Geist – Liebfrauen: Auch in diesem Jahr findet wieder im Dorfhaus Essel der Elisabethkaffee der kfd statt. Die Theatergruppe probt schon fleißig und freut sich, wenn viele Frauen der Gemeinde sich für Mittwoch, 28.11.2018 ab 15.00 Uhr einladen lassen. Natürlich gibt es auch Kaffee und Kuchen.
Einlass ist ab 14.30 Uhr. Der Kostenbeitrag beträgt 6,00 €. Karten können bei Frau Schürk, Tel.: 02361 891002 oder nach dem Frauengottesdienst und dem Frauenkaffee in Liebfrauen erworben werden. Gerne dürfen Sie auch Bekannte und Nachbarinnen mitbringen. Wir freuen uns !!!

Kirchort St. Johannes

Cafe „B“: Das Caritas-Netzwerk „mittendrin“ lädt wieder unter dem Motto „Gemeinsam statt einsam“ zu Begegnungen, Gesprächen und zum Spielenachmittag für Ältere ein. Das Cafe „B“ ist am 22. Oktober von 15.00 bis 17.00 Uhr im Pfarrheim St. Johannes geöffnet. Herzliche Einladung an alle Interessierten.

Seniorengemeinschaft St. Johannes: Die Rosenkranzandacht am 30. Oktober in der St. Johannes-Kirche entfällt.

Rückblick: „Orgel trifft Wein“: Unter diesem Thema lud der Kirchortsausschuss St. Johannes am 02.10. zu einer Weinprobe ein. Über 50 Besucher folgten der Einladung ins Pfarrheim, um einen gemütlichen und zugleich nutzvollen Abend miteinander zu verbringen.
Hintergrund der Veranstaltung ist die anstehende Orgelrenovierung in der St. Johannes Kirche, zu der der Kirchortsausschuss einen weiteren Beitrag leisten wollte.
Zwischen der Verkostung von sechs verschiedenen Weinen aus unterschiedlichen Weingütern und selbstgebackenem Flammkuchen, gab es Interessantes, Nachdenkliches aber auch Lustiges über die Symbolik des Weines als Nahrungs- und Genussmittel in den Religionen der Welt.
Natürlich stand hierbei die Bibel, in der über den Wein in über 500 Stellen des AT und NT berichtet wird, im Mittelpunkt. Und selbstverständlich durfte die Erzählung vom Weinwunder bei der Hochzeit zu Kana dabei nicht fehlen…
Höhepunkt des Abends war die Präsentation eines besonderen Weines. Der Kirchortsausschuss hat in Zusammenarbeit mit der Sonnenblume Naturata die „Suderwicher Domorgel“ – einen trockenen Riesling, Rheinhessen, Jahrgang 2017 – kreiert. Die Flasche ziert dabei ein Bild von der Orgel der St. Johannes Kirche. Zum Preis von € 8,50 kann der Wein, von dem es noch einen kleinen Bestand gibt, im Büro St. Johannes erworben werden. Der Erlös kommt der Sanierung der Orgel zu Gute. Eine Möglichkeit für alle, die ein besonderes Geschenk suchen und dabei etwas Gutes tun möchten.

Kirchort Liebfrauen

kfd- siehe unter Kirchort Heilig Geist

Kirchort St. Petrus Canisius

Dritte-Welt-Kreis: Verkauf von fair gehandelten Waren nach der Eucharistiefeier am Samstag, 27. Oktober in der St. Petrus Canisius Kirche.

Kirchortsausschuss „Arbeitskreis“ St. Petrus Canisius: Der Kirchortausschuss „Arbeitskreis“ St. Petrus Canisius trifft sich am 30. Oktober um 19.00 Uhr im Konferenzraum St. Petrus Canisius zur nächsten Sitzung.

Ein Gedanke zu „die woche | 20.10. – 28.10.2018“

  1. Kirchweihfest St. Johannes
    Unseren Unterlagen konnten wir entnehmen, dass die Gemeinde St. Johannes am 20. Oktober ihr Kirchweihfest begeht.
    In den entsprechenden Publikationen (Woche, Kirchenzeitung, Publikandum ) ist hierzu allerdings kein Hinweis erfolgt.
    Der Gottesdienst am 20.10.18 wurde als Eucharistiefeier
    mit Kleinkindergottesdienst aufgeführt.
    Wir selbst haben aus alter Tradition den Gottesdienst besucht.
    An und in der Kirche von einem Kirchweihfest nichts zu sehen.
    Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte der Zelebrant die
    Kirchenbesucher mehrmals lustig mit dem Satz
    “ Die Gemeinde feiert heute ein Fest „. Die meisten Besucher
    konnten mit dieser Begrüßung jedoch nichts anfangen.

    Erst zum Schluss des Gottesdienstes erfolgte dann Aufklärung.
    Ein Gemeindemitglied ( Herr Stage ) erläuterte, dass die
    Johannes-Gemeinde ihr Kirchweihfest feiert.
    Aus diesem Anlass seien alle Kirchenbesucher zu einem kleinen Umtrunk hinten in der Kirche eingeladen.

    Fazit: Die Art und Weise, wie die Gemeindeleitung der Pfarrei
    St. Liebfrauen das Kirchweihfest angegangen ist, ist ein
    Armutszeugnis für die Pfarrgremien.
    Ganz entgegen der Empfehlung von Weihbischof
    em. Dieter Geerlings im Abschlussinterview im Dez. 2017,
    Das Gemeindeleben an den einzelnen Kirchorten muss
    belassen bleiben bzw. gefördert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.